wir pflügen und wir streuen…

Früher war es so, wie dieses schöne Erntedanklied uns so wunderbar sagt,
und mein Hermann ,als er sich mit unserem damaligen Hausarzt unterhielt, sagte ihm..wir könne viel, wir können ein gutes Saatbett machen, wir können das Getreide begleiten, den Ackern striegeln ,früher  machte man es, damit sich die jungen Weizenpflanzen bestockten, wir düngen, wir haben Erntegerätschaften, aber etwas können wir nicht, der Saat sagen, dass sie nun keimt und wächst..   das haben nicht wir in der Hand. Da können die jungen Bauern, die meinen ,es besser zu wissen, den Boden drehen kneten..feinschlagen..sie haben es nicht in der Hand..der Boden braucht die richtige Ruhe Pflege..um fruchtbar zu werden.und gottseidank können wir nicht bestimmen, wann es wie und wann regnet..es gäbe nur Streit

Mein Garten hat nun keinen Acker mehr, aber Bäume, Sträucher, die Früchte tragen.

und meine Birnenquitte hat 2 wunderbare Birnenquitten  gebildet, ihre ersten, und eine fiel schon vor einiger Zeit,,  ich bin nun gespannt,wie es schmeckt…

aber auch diese Quitte entstand aus der Saat eines Quittensamens, bzw sie wurde umgepfropft  auf einen Sämling als Unterlage..viel Wissen und Können steckt darin.  Und so macht es mir Freude, weiterhin im Garten  Bäume mit Obst Nüssen, Früchten vielerlei   zu pflanzen..  auf das es ein Obstwald wird..

 

1-IMG_7540.JPG

und das lied es begleitet uns…nicht nur zu erntedank..

Wir pflügen und wir streuen

(Alle gute Gabe)

1) Wir pflügen, und wir streuen
den Samen auf das Land,
doch Wachstum und Gedeihen
steht in des Himmels Hand:
der tut mit leisem Wehen
sich mild und heimlich auf
und träuft, wenn heim wir gehen,
Wuchs und Gedeihen drauf.

Refr.: Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn,
drum dankt ihm, dankt, drum dankt ihm, dankt und hofft auf ihn!

2) Er sendet Tau und Regen
und Sonn- und Mondenschein,
er wickelt seinen Segen
gar zart und künstlich ein
und bringt ihn dann behende
in unser Feld und Brot:
es geht durch unsre Hände,
kommt aber her von Gott.

3) Was nah ist und was ferne,
von Gott kommt alles her,
der Strohhalm und die Sterne,
der Sperling und das Meer.
Von ihm sind Büsch und Blätter
und Korn und Obst von ihm,
das schöne Frühlingswetter
und Schnee und Ungestüm.

4) Er läßt die Sonn aufgehen,
er stellt des Mondes Lauf;
er läßt die Winde wehen
und tut den Himmel auf.
Er schenkt uns so viel Freude,
er macht uns frisch und rot;
er gibt den Kühen Weide
und unsern Kindern Brot.

 

(Erntedanklied, Autor: Matthias Claudius (1740-1815))

Merken

endlich westwind,

nun bin ich wieder ich selbst..

herrlich das geräusch, wie die blätter fallen, wie der erste Sturm seit monaten alles durchweht  , nun kann ich wieder durchatmen…  Möven kommen ins Land!

Einiges lernte ich  in den letzten wochen tagen,

…und geduld ist noch nicht meine Stärke,

..aber  das muss besser werden bei mir, ich habe nun mir den letzten Rosenstrauß ins Haus geholt…er duftet so schön und bevor Sturm und Regen ihn zerzaust.1-IMG_7538.JPG

 

 

..Das Grab ist nun herbstlich bepflanzt, auch das tat mir gut, dazu mit Chrysanthmen, die Hermann so liebte.

Dann habe ich begonnen, eine nicht einfache ,aber für mich gute Aufgabe..ich werde aus  Hemden meines Mannes mir eine Decke nähen, habe ich einem Kurs angeschlossen und schaue  wie ich damit klarkomme, aber werde in meinem Tempo arbeiten..  aber freue mich auf den Austausch  und andere Schnitt-technik zu erlernen.

Nun schneide ich in aller Ruhe sie auseinander, nachdem ich gestern zu hektisch war, und mir glatt mit der scharfen Schere in den Finger schnitt. nicht weiter schlimm, aber das sagte mir, pass auf dich auf.

Es gibt noch genügend weitere Hemden   für weiteren Quilt..dann überlege ich was machen möchte  aus Kragen..Passen, Manschetten  Knöpfen. alles wird gut sortiert. Ich gebe diese Hemden  nicht in die Altkleidersammlung..sie bekommen neue funktion und bleiben bei mir.

ebenso werde ich irgendwann wissen..was geschieht mit den anderen Textilien..

mir schwebt immer noch ein Amishquilt aus wollstoff vor..    denn die Anzugskleidung und Mäntel  möchte ich nicht weggeben,  zum Teil so unmodern, dass andere es sicher wieder neu verwerten als Trendmode..

jeans und co… da werde ich sicher schöne Teppiche draus weben..  alles,wenn ich spüre, nun ist es richtig..

Es ist mir ein Gräuel ,wenn ich sehe, wie gute Kleidung verramscht wird.  und eigentlich nur Textilhandwerk in der dritten Welt vernichtet.  Dann lieber persönlich weitergeben..so machte ich es mir der Garderobe meiner Oma..Mutter..da wusste ich,das tragen gerne ältere Damen, so hochwertig.   aber mein Hermann brauchte seine Sachen so lange oder gar nicht..für gut wurde immer einiges geschont..  und ich spüre dann wie er sich unter Schmerzen den Ärmel überzog..  die Knöpfe durch die gehandicapte Hand nicht selber  knöpfen konnte..und ich immer alle Hemden fast zugeknöpft ihm hinlegte,    wie er mit Mühe  sich  seine Hosen anzog.., die ich so viele male flickte,  das mag ich nicht weggeben.  und das ist für mich auch völlig in Ordnung.

———————

und ich lese gerne schöne Gedichte

Aus Anam Cara
 John O'Donohue
 
 An dem Tag, an dem
 die Last auf deinen Schultern
 unerträglich wird
 und du strauchelst,
 möge die Erde tanzen,
 dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
 
 Und wenn deine Augen
 hinterm grauen Fenster
 zu Eis erstarren
 und das Gespenst des Verlustes
 sich in dich einschleicht,
 möge ein Schwarm von Farben,
 Tiefblau, Rot, Grün
 und Azur, herbeikommen,
 dich auf einer Au der Freude
 aufzuwecken.
 
 Wenn die Leinwand der currach *
 Des Denkens spröde wird
 Und ein Fleck Ozean
 Schwarz unter dir wächst,
 möge ein Pfad gelbem Mondlichts
 sich über die Wellen legen
 dich sicher ans Ufer zu führen.
 
 Möge Nahrung der Erde dein sein,
 möge Klarheit des Lichts dein sein,
 möge das Wasser des Ozeans dein sein,
 möge der Schutz der Ahnen dein sein.
 
 Und möge ein sanfter
 Wind diese Worte
 Der Liebe um dich schmiegen, wie einen
 Unsichtbaren Mantel,
 der dein Leben behüten soll.
 
 * irisches Fischerboot 

 

 

 

 

sole hilft

es gibt diverse Formen,  sich Sole zuzuführen, ich benutze gerne den Pariboy nachts oder zwischendurch, wenn ich Infekt habe, heute hörte ich wieder das typische Pfeifen nach dem Ausatmen, das heißt die Luft kann nicht durch die Bronchien vollständig ausgeatmet werden, aber da Überdruck in den Bläschen ist, entweicht es mit leisem Pfeifen. Das soll aber nicht sein..also meine Schulung aktiviert.. medis..reicht nicht ,..  nun dann sole-pariboy..der half vorerst..aber nun wurde ich erinnert..fahre doch  zur Nordsee.!!

der bester tipp–es wurde noch gebadet..  22 grad, e muss doch noch sich erwärmt haben, ich machte lieber Abendspaziergang..es blies leichte Brise von Nordwest. und so machte ich dabei gerne noch einige photos..  es war zu schön!!  sucht euch das schönste raus!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

nun brutzeln zwei Boskopp-Äpfel im Ofen als Bratäpfel,während ich die Bilder runterlade und  hier den Text schreibe.

Das wird mein Naschen die nächte Zeit abends.. lecker und besonders..  ich liebe meinen roten Boskopp-Apfelbaum!  eine Freundin darf sich noch gerne davon pflücken ,aber sonst sind Äpfel dieses Jahr knapp  bei uns–es wird so viel Saft für die Enkel gemostet, aber meine Ration und meine Family auch als Lagerobst, bekommen wir immer noch. Daher kann ich woanders hin nicht abgeben, tut mir leid.

kartoffelexperiment beendet

Im Frühsommer entdeckte ich ja keimende Kartoffeln. In zwei Maurerbottichen ,die ich zuvor mit angewelktem Grasschnitt füllte, legte ich diese, füllte mit guter Pflanzerde auf. später mulchte ich noch einmal, damit die jungen Kartoffeln gut gegen Licht geschützt waren. Heute war Erntetag, die Erde gut trocken, das Blattwerk abgewelkt.

Nun erstaunlich gute Ernte, wo ich so oft nicht goß, aber unten in den Kübeln konnte auch die Feuchtigkeit aus dem Boden durch Osmose hochsteigen. Ich denke jede 10 . Kartoffeln war doch pilzinfiziert oder sonstwie erkrankt, die habe ich gleich aussortiert, nun alles über Tag getrocknet, nach Größe in dem Eimer einsortiert..

 

Im kühlen Vorraum gegen Licht geschützt, stehen sie nun, bis die Family in größerer Anzahl kommt..dann gibt es gebackene Kartoffeln vom Grill. Für mich eine kleine Portion mit den kleinsten Kartoffeln, die gibt es morgen mit Butter, dazu Leber und Apfel und Zwiebel..und warmen angedünsteten Weißkohlsalat  ( oder gebratene Blutwurst, mal schauen.)  Ich koche ja richtig lieber nur  noch alle 3-5 Tage, aber dann jahreszeitlich und frische Zutaten,, zwischendurch geht es einfacher zu.

Aber ich werde das Experiment nicht wiederholen, es rechnet sich nicht.  Nun kann die Erde genutzt werden für meine Blumensaat..,mein Hermann hatte sie noch gut eingepackt in seiner Lieblingsmethode, gebrauchte Umschläge wiederverwerten, es war schön, seine Schriftzüge zu lesen. aber das Aussäen hat noch Zeit, das sagte mir die  gute Kulturanleitung.  Ich will mehr robuste Wildpflanzen  auf den nicht gemähten Bereichen kultivieren.

Ich werde statt gärtnern lieber fein spinnen, das mag ich lieber als Unkrautzupfen, hacken oder harken ,Kraut wegfahren.. oder Mähen   zwischen den Pflanzen.

sehenswert

soll diese aufführung sein, heute abend zeigt Arte  aus der Mailänder Scala die werkgetreue Aufführung der Zauberflöte.

das werde ich mir anschauen..denn ich sah schon eine wunderbare Aufführung von ingmar Bergmann als Film ganz lange her…bei den ersten nordischen filmtagen..

dann viel später mit Hermann unser Berlinausflug  in der Komischen oper..wo er so schlecht saß  aber dann tauschen konnte..  später war ich schlauer buchte nur noch loge oder besprach genauer den sitzplan..dass er notfalls auf rollator ausweichen konnte.. aber es blieb bei wenigen Theaterbesuchen oder Konzerten..er war einfach zu krank,was ich nie aber so erzählen mochte.

 

und weitere im Fernsehen..wenn ich es abpassen konnte.

andere gehen in viele vorstellungen..ich kaum..dafür sehr gezielt , das stück liebe ich…weil so besonders..ist.

mehr kann man lesen bei der FAZ   FAZ: Zauberflöte..

und niemand wird sich dran stören,wenn ich huste und schniefe!!! denn die Erkältung kommt nun voll durch..,mal sehen wie lange ich durchhalte..wenn es nur ein Teil ist..ist auch gut…

frisch zubereitet, vorbeugen und handeln..

ich merke immer mehr, ich bevorrate zwar gerne, da muss ein eichhörnchen-gen aktiviert sein, oder das hamster-syndrom–nur wie diese vergesse ich meine vorräte und nehme lieber frisch. nun im Wald gibt es schöne neue Bäume..  im Feld verteilen sich so die Saaten..oder man wird immer runder..auch nicht erstrebenswert..

ich habe eigentlich es viel lieber frisch gekocht.  und daher habe ich beschlossen, kein Einwecken, kein Marmeladenvorräte, keine Gefriertruhe mehr füllen., die Gläser werden weggegeben in der Familie.Es rechnet sich nicht. wenn ich dann doch lieber frisches Obst esse oder Gemüse  der Saison..und solche Mitbringsel lieb gemeint, aber ich nutze sie kaum.

Nun hat mich eine heftige Erkältung erwischt..nicht so prickelnd bei Asthma, und habe gleich mein Notsystem aktiviert.

Auf dem Weg von einem Termin holte ich mir noch frische Hähnchenkeulen, Porree  und Möhren hatte ich schon.

So köchelte dann eine schöne Hühnerbrühe,  nach einer Stunde habe ich das muskelfleisch der Keulen  abgelöst, aber die Knochen und die anliegenden Teile mit Haut lasse ich weiter köcheln.   Dazu gibt es simplen Reis , mit feingeschnittenen wurzelgemüse, Porree, kurzgegart..  leicht küche..  und viel viel trinken..

heute früh geht es mir besser, der Kopf brummt nicht mehr so..  aber wie gut dass nun niemand zum Zuhören da ist, denn ich bin echt heiser, verschleimt..  aber pfeife nun nicht ,wie es sonst passieren kann.Der Tagesplan steht nun schonen..stricken eventuell..  soll ja eh regnen.. aber ich muss Ordner sichten, für das Nachlassgericht Formulare ausfüllen..da brummt mir schon der kopf..  weil wo finde ich was..  gottseidank  habe ich mir da hilfe geholt.

Genauso holte ich mir die für die Heizung, nun entscheide ich ja, und da hat mir gestern ein guter Monteur die gesamt Heizung super durchgesehen ,gereinigt, Wasserstände aufgefüllt… die Heizsaison kann kommen. bin ich froh drum, denn zu oft habe ich erlebt,  Heizungsprobleme  mitten in der Frostperiode..

Wenn ich bedenke wie viel Geld man für eine Autowartung immer im Jahr zahlt, ich glaube meine komplizierte holz-Ölzeizung mit diversen Kreisläufen und Speichern  braucht das auch. Und ich habe, als Hermann sie unbebingt haben wollte, durchgesetzt, ich lerne es ,sie alleine zu verstehen, bedienen zu können..Grenzbereiche erfahren..was ist, wenn das oder das ausfällt, kann sie überhitzen..was mache ich wenn das oder das passiert.. . nun weiß ich es.. ich glaube..ich sollte nun ein eigenes Handbuch schreiben..wenn ich mal lust  dazu habe..aber lieber dann neue Heizungsanlage einfacher…

Denn mein Hermann erfand eigene Regeln, und ich wusste dann nicht,was hat er denn da nun abgesperrt   .Heute ist ja alles digital überwacht,  aber ich kann auch so kontrollieren und regeln..  Thermometer, Hydrometer, Notizen., richtig lüften,     so kann man viel Energie sparen und unser altes Haus bleibt schimmelfrei.. ist ja eh luftig..

Und ich lutsche nun Hustenbonbons, die liegen schön im Medikamentenschrank..solch ein fundus bleibt,   aber morgen köchel ich mir Tee,  auch dafür habe  ich viel stehen zum Selberzusammenmixen aus der Apotheke. Ich lernte ja schon beim Campen und als ich mein Haus in Rade passte, wie komme ich zurecht,wenn ich alleine bin und krank werde, das hilft mir nun..da gut vorgesorgt zu haben.aber mir fehlt doch jemand, der mir immer so schön die Wärmflasche zurecht machte.