unermüdlich

ist die Kraftprobe zwischen den Brennnesseln und mir..  in Randgebieten darf sie gerne wuchern, aber dennoch mähe ich sie immer wieder partiell, so habe ich junge, frische, oder alte, verzweigte , samenwerfende  ..ja,  alle Entwicklungsstufen im Garten..Schmetterling und  co habe so für ihre Raupen immer genug Futter. 1-IMG_6895.JPG

als ich im letzten Jahr noch nicht den Aufsitzmäher hatte, war der ganze ehemalige Hühnerhof voller Nesseln, und im Frühling und Frühsommer hätten da sich gerne andere beim Barfussgehen stählen können, ich vertrage aber die Nesselquaddeln gar nicht gut..mein Körper streikt dann zu gerne.aber nun nach einigen Monaten Mähen sehe ich, es setzt sich das Gras  durch, und Klee,  die Nesseln gehen aus.

Daher heißt es nun. was im Weg ist, wird rausgeschnitten  ,mit der Heckenschere geht es gut,  und auch rausgezogen, was bei unserem tonigen Boden zum Teil nicht funktioniert, aber bei gemulchten Flächen.  so ist die beste Methode für mich: Mähen,   mit dem partiellen Schneiden bekommen Klee und co einen vorsprung, und die Nesseln bleiben weg.  Gut daher  viele Blumen aussähen, die breit und groß werden..wie der Alanth..

eine gute Methode: Maurerbottich , den angewelkten Gras-nesselschnitt hinein, bis oben anfüllen, nach 3 Tagen ist es zusammengeschrumpft, einen Sack Blumenerde auffüllen, da hinein Kartoffeln, angekeimt legen,  nix tun, außer ab und zu wässern. Nun wo die Pflanzen groß sind und der Boden  weiter gesackt, fülle ich wieder mit Grasschnitt auf..  ( und Brennessel..aber nur mit Handschuhen)   ..im Herbst müsste es was zu ernten geben…  und überdüngt wird es nicht sein,,dafür sind da zu viele Pflanzen.und ich habe nicht zusätzlich gedüngt.  Ich werde berichten..

3-IMG_6897.JPG

 

Zum Essen der Brennnessel: in Brot gebacken schmeckte es mir,,sonst nicht mein Fall..  egal wie gesund es sein soll.   Und dann las ich gerade einen Artikel.. hilfreich wäre, Topinambur zu pflanzen..  oh lieber nicht..deren Wuchskraft hatten wir schon.. das war sehr heftig..  ich bevorzuge dann..  dichten Baumbestand, darunter gehen sie weg.. so hatte unsere Waldschonung jahrelang dichten Brennnesselbestand..aber nun wo die Eichen und Linden groß sind..sind sie nur noch am Rand,

und hier beim Garten… aber ich möchte auch freien Blick haben..  und werde heute wieder eine halbe Stunde mit meiner Heckenschere  sie einkürzen..  damit ich wieder wie hier  die Aussicht genießen kann..schönen Sonntag euch…

4-IMG_6898.JPG

 

und hier ein netter Link zu dem thema..

brennnessel..daran scheiden sich die geister..

Advertisements

ein Brot

lässt sich leicht kaufen, und unsere Bäcker haben große Vielfalt, aber mir ist schon wichtig, zu wissen, was ist im Brot verbacken, und so habe ich mal wieder selbst gebacken, Weizenvollkorn-Dinkelvollkorn-normales Mehl -Mischbrot mit Hefe für den Sonntag. Das Vollkorn gut quellen lassen, dann den Vorteig mit Hefe angesetzt, mit der Küchenmaschine durchgeschlagen, dabei Rapsöl und Salz dazu, in der Form ca 15min gehen lassen noch einmal,  dann in den kalten Ofen bei 180 Grad ca 50 min backen..und es riecht herrlich im Haus.

1-IMG_6894.JPG

 

 

Gut 800g schwer, also ein kleines Brot nur,  sonst backte ich doppelte Mengen, aber das reicht nun gut für uns . Beim Bäcker müsste ich 3,80 euro zahlen    ..  was in Ordnung ist, nur unser Bauer bekommt nicht genug für den Weizen..

Früher mahlte ich den eigenen Weizen, heute nicht mehr,  aber ich schätze das volle Korn, das Brot ist viel länger frisch.  sonst backe ich auch gerne mit Yoghurt Buttermilch oder Dickmilch und lasse damit das Schrotmehl quellen.

und hier ein guter Link dazu     brot–brot?

nun der erste richtige Regen

ihr wundert euch sicherlich, aber bei uns war kaum Regen, eigentlich nun ideal für die kommende Weizenernte..  aber nun wird es wechselhaft..  warm Regenschauer   ..eben unser Sommer.

1-IMG_6874.JPG

Die Rosen sehen aber in der Nachblüte heute morgen noch zauberhaft aus,  und der eibisch  wächst und entwickelt sich prächtig.

1-2016-07-30.jpg

Ich bin ein wenig lädiert..  hier und da zwickt es..  der Preis für etliche Tage  Gartenarbeit mit Säge, Scheren..  aber wird sich geben, nun ein wenig Schongang,   dabei wollte ich heute den Wein beschneiden, und weiteren Heckenschnitt machen..mal schauen..

und so komme ich endlich dazu, am Webstuhl weiter zu machen, die Stube ist ein wenig kühler nun bei den frischen Winden von Nord.. und doch die Luft ist schön warm., hoffentlich wird es nicht wieder so schwül, das mag ich gar nicht.

aber nun weiß ..   720 fäden warten auf mich…nach Haus und hofarbeit und den Einkäufen..

und freute mich an den Insekten  in Eibisch, Stockrosen und Königskerzen..und Alanth…

aber auch Libellen jagen im Garten, so wie die Schwalben nun wirklich sehr aktiv sind….

es geht weiter

Eure Ermutigungen  taten sehr gut, danke.so weiß ich , einige sind  hochinteressiert…und lernen mit..also mache ich weiter wie bisher.. keine pause..

Nun habe ich mir ein Schälchen Wasser dazugestellt,  dabei habe ich nicht normales Wasser, sondern es ist klebrig, weil ich Leinsaat quellen ließ..  .dieses hat noch wenig Schleim, die Partie von heute Mittag ist ähnlich wie Haferschleim….sieht nicht appetitlich aus, aber klebt die feinen Fasern perfekt zusammen. so möchte ich noch glatteres Garn spinnen.

außerdem schaute ich überall rum..an mehreren Stellen lag noch unbearbeiteter oder vorgerösteter Langflachs, den ich vor 3 Jahren anbaute..   Es sind nur Proben, aber genau das brauche ich zum Lernen: nun schaue ich..ist er noch brauchbar.. Und eine Partie habe ich die Saat abgeriffelt,   nun liegt er im Garten und bekommt jeden Tag eine Dusche, entweder von mir, oder vom Regen..  es ist wechselhaftes Wetter und schwülwarm..eigentlich ideal.

Und andere darren oder rösten auch noch…damit es alles verarbeitet wird nun im Sommer!

Und zum besseren Spinnen gab mir der Ansoß aus  alten Bücher :   google books  ,und dann Zeitraum um  1850..  da wurde sehr das Spinnwesen beschrieben und verwaltet..  und immer die Klage, es gäbe nicht genug gute Qualität   ,feinste Garne..gut gesponnen waren gefragt..

nun  das wäre mein tipp an euch..unter google books : flachs, leinen spinnen schauen..und lesen.. viele bücher neueren Datums kann man nicht lesen, aber alte Werke schon.. allein die sprache,,die Art der Lehrmeinung..da ist viel von der Zeit zu spüren., wo Grenzen eine große Rolle spielen. Was mich immer erstaunt..wie doch um die Leineweber im Schlesischen gerungen wurde,man wusste von der Not,  und wie die Konkurrenz mit Leinen und Baumwolle aus England wegen ungenügender Schutzzölle deren Arbeitsgrundlage zerstörte..  Da kommt einem vieles bekannt vor.. wenn heute Billig -importe   mitmischen.

und nun meine Bilder zum  Nass – spinnen

 

10-IMG_683712-IMG_684413-IMG_6846

 

pause

ich merke  kaum kommentare, auch bei der spinwebe oder facebook  das flachsspinnen und leinenweben   ist wohl außenseiterthema..

und ich dachte es sei spannend, wie man es hin bekommt, dass man einfädiges leinen als kettgarn so herrichten kann, dass es kaum reißt und  dass es feintest gewebe gibt..

ich glaubte es fasziniert..

pustekuchen..ist keine mode..  ist kein trend..macht nicht viel her..   kaum wirkung farbe..muster…

 

daher nun pause….und ich werde alle alten beiträge euch zur verfügung stellen…

denn wenn es eine gibt, die davon lernt..das ist mir genug..  danke ute…

 

 

 

morgenstund hat gold i…

in den Händen..   ich spinne zu gerne eine Runde am Morgen..dann wird der Tag vorgedacht.. es ist noch nicht heiß auf der Terrrasse,  und der Kopf noch frei..und es läuft rund  und der nächste  Strang mit Leinengarn  entsteht..

schöner Gruß euch allen  und hier eine kleine Aufnahme  von dem Leinenband, nun mehrfach gebleicht..es glänzt silbern—

1-IMG_6794.JPG

und Nachschub  ist wieder da…

ca 150 g wiegt eine Riste, diese sind etwas dunkler als wie die, die  ich jetzt verspinne, ja jedes Jahr war das Wachstum,  die Ernte und das Rösten anders..( so war es auch bei unserem Weizenstroh, mal glänzte es golden, mal war es stumpfer wegen mehr Regen)

Merken