von rauh zu glatt..mein Weihnachtsband entsteht

von verworren, verhakt, verdreht zu glatter aufgezogener Kette aus selbstgesponnenem Leinen.

1-2016-11-292.jpg

Ich übe, teste, probiere, dieses soll nun ein Weihnachtsband werden. Schussgarn ebenfalls handgesponnen, Webdichte 8 Fäden pro cm, und ich rechne immer damit, dass es sich aufrauht, daher umsichtig, langsam arbeiten und  entwirren beim aufbäumen..  , Und ich hätte besser noch gut dran getan, gerade die Enden der Kette schon vor dem Einfädeln zu schlichten, wäre etwas einfacher gewesen, das nächste mal mache ich es besser.

1-2016-11-291.jpg

Schlichte: wieder Wasser, Stärke und Öl, so rostet das Webeblatt nicht. Das Schussgarn verwebe ich trocken, es schmiegt sich sofort in die nasse Kette ein.

Ich habe nun das Fadenkreuz entfernt, es webt sich einfacher so..

und mir war es wichtig, oben wieder den Webstuhl in Gang zu bekommen, da ich dort so gerne arbeite. Gerade heute war es schön..und auch bei offenem Fenster..zeitweise..

Kettlänge nicht gemessen, ca 4-5m  ,es ist das Garn eines Flachsknocken, ca 64 fäden  nun,also Webbreite  8 cm..

Ich möchte kleine Weihnachtsmotive und Zahlen später draufsticken..mit Leinengarn  .

und das war mein Ausblick heute morgen..

1-2016-11-29.jpg

 

 

 

das tut mir gut

zur zeit mag ich nicht lange mich mit einer Sache beschäftigen, die innere Geduld ist noch nicht da, außerdem mag ich spontan handeln..  und außerdem habe ich keine Kraft für problematisches, alles nur was gut ist.. aber Büroarbeit muss sein..Überweisungen, immer noch diverses zu beregeln.. nun endlich kommt die ummelderei mit dem Telefon zurecht.. bin gespannt, was daraus wird.

Heute mittag hieß es nach Hausarbeit erst mal raus..    es war zu schönes Wetter,  dann ..Backzutaten holen.und anderes beregeln,  und heute  habe ich das letzte Mal den Rasenmäher genutzt, noch auf dem gefrorenen Rasen ( egal ob es gut ist oder nicht) unter den Äpfelbäumen und bei der Eiche grob das  Laub eingesammelt, und zu neuen Haufen an dem Rand geschichtet, dann Mäher  gereinigt,  und nun wird Batterie abgeklemmt, wie es mir der Monteur  sagte : Winterpause..

Dann mit  Backen mich beschäftigt,  Stutenteig angesetzt, wieder mit Milch und Wasser, Trockenhefe, wenig Zucker, Mandeln, Gewürze,2 Eier, aber diesmal kam zum Schluss auch noch Quark und Öl dazu statt zuviel Butter, Es wurde so viel Teig, dass ich gleich 2 Stuten backe, einen für einen Spinntreff, einen für die Enkelfamily.  und es riecht wunderbar im Haus nach Wintergewürzen!  Nun sollen sie langsam durchbacken….

1-IMG_8331.JPG

.Und nun spinne ich wieder mit e-spinner.. und stricke nur ein wenig, warte nämlich noch auf genaue Zeichnung eines passenden Pullovers, damit die zunahmen am Ärmel auch richtig werden..  und finde zeit mal nichts zu tun..und das nächste Webprojekt vorzubereiten.

Bei dem kalten nordwind sind die vielen Krammetsvögel wieder eingefallen..freut mich sehr!  ihr Schnattern!

krammetsvogel beim apfelfuttern

Merken

Trocknen

von gefärbten Wollsträngen ist nicht so einfach für mich im Winter, denn sie riechen noch stark nach der Färbung, das muss unbedingt auslüften. Daher lege ich die Stränge nun auf Heizkörper in Räumen, die ich selber nun nicht nutze, Heizung auf Stufe 2-3  und Fenster auf..   ab und zu mal wenden. Die Wolle plustert sich sehr auf beim Trocknen, weil sie nicht gedrückt wurde, sie ist ja nicht verfilzt.

ich bin sehr zufireden mit der Färbung.. hier einige Bänder der Färbung von gestern

 

 

besuch

die kleinsten tiere, die ich kenne, sie schafften es wieder, zu uns zu kommen..danke euch dafür..liebe Wintergoldhähnchen. Ich lasse gerne alles Gestrüpp und alles abgeblühte stehen, so findet ihr genug  an kleinsten raupen..spinnentieren..unter dem astwerk und dem blattwerk..ihr seid sehr willkommen  , und als ich meine Büroarbeit machte, turnten sie vor mir im Gestrüpp der hohen Rosen vor dem Fenster  .ebenso hat sich ein großer Trupp Amseln eingefunden.. dazu viele singvögel  und die große spatzenschar..  ich habe auch Weizen ausgestreut, denn Fasanen, weiblich und männlich  sind wieder da..suchen Futter..  ,mal sehen ob sie es finden werden.. Hermann sorgte sich immer um sie, und das gute,  alle Vogel-nutztiere muss man nun einsperren, aber wildvögel, sie haben noch die Freiheit..  also solche Besuche sind wunderbar. danke…und nun nach dem schönen sonnenaufgang  Nebel, der sich sicher bald wieder lichtet. Mein Hausarbeit ist  getan, ich überlege,,welches hobby ist nun dran..  und  sonst zeit zum Lesen..   Ich lerne das Alleinsein, keine Gespräche mit Hermann mehr hier im Haus.  Meine Trauer braucht ihren Raum, dabei bin ich sehr verletzlich. ,  nun fahre ich zum Friedhof..innehalten, ( ich  freue mich, dass ich auch das Grab meiner Eltern nun  alleine versorge, es   spontan zu besuche kann und dort pflanzen kann,  es ist ein gutes Gefühl,  immer wieder dort hinzufahren , und zu pflanzen, zu pflegen,  und es der Natur zu überlassen, und so immer mehr loszulassen) . Ich weiß , dann geht es mir immer etwas besser.  eine weitere gute Form die mir gefällt ist der Friedwald, da ich sehr gerne im Wald bin, aber ich wollte ,dass Hermann in seiner heimatlichen Erde zur Ruhe findet. ) Und nun : ich freue mich auf Besuche von Tier und Mensch, die mir zuhören, zusehen ,mich tragen und ertragen in dieser Zeit.   Dann gebe ich gerne zurück, was mir nun möglich ist. Und draußen an meinen alten Fensterrahmen picken nun die Blaumeisen.. auf der suche nach Spinnen..wie gut ,dass ich sie so selten reinige, all das ist so unwichtig nun geworden.

 

 

pulloverstrickerei

es geht voran, Nun ist das Hauptteil gestrickt   unddabei habe ich  unter der Achsel jeweils ein Keil eingestrickt, das ist sehr praktisch bzgl. Tragekomfort.

Und ich beginne  nun mit den Ärmelbündchen.

Bei Drops heißt es:  zunehmen,,das mache ich aber nie,und verwundert mich sehr, sondern gerade bei den Bündchen habe ich weniger Maschen und stricke auf dünneren Nadeln, aber vielleicht gibt es da unterschiedlichste Weisen. Wer noch bei anderen anleitungen schauen unter ravalry.

Nun wird wieder gerechnet..die Zunahmen werde ich auf einem Papierbogen  aufzeichnen und notieren.. und dann werde ich nach dem Bündchenstricken beide  Ärmel immer gleichzeitig stricken…mit 2 Knäulen, so ist gewährleistet, dass sie gleich werden. außerdem markiere ich wieder mit gelben Baumwollfaden das Gewebe alle 6 Reihen , so wie die Zunahmen erst mal geplant sind. aber am Ende soll es noch anprobiert werden, vielleicht heißt es dann ribbeln,  es soll gut passen.Mein Vorsatz nun, ich ändere, bis es präzise passt.

und sonst kein Frust,  dabei hatten iwr gestern so heftige Blitze immer wieder..rumpste es diekt bei mir, die Feuerwehren waren im einsatz, die sirenen riefen sie abends alle zusammen, da wird uns allen sehr bewusst, wie wichtig die Gemeinschaft hier ist.

Ich habe gerade wieder viel laub zusammengesammelt, die Äpfel sind nun dran gewesen, dabei  hütete mich mein Gasthund..,wenn ich mit dem Rasentraktor rumfuhr, es war zu lustig…  Sie ist  eine noch sehr  junge border collie Hündin , will spielen und lernen,   und  es fehlt  ihr natürlich die Familie mit den Kindern, so muss ich mir viel einfallen lassen. aber ich komme asthmamäßig gut klar, gut vorgesorgt mit Medikamenteneinstellung..  und der Hund kennt unser zuhause ja gut ,war schon oft hier. Daher wusste ich auch, mit ihm wird es gut gehen, so nun will ich weiter stricken..es soll noch bis Januar fertig werden.

 

strickwerk und winterliche farben

für mich gehören die wunderbaren rot-orange- violett -und altrosafarben zu meiner lieblingsfarbpallette und ich will diese fareb nzukünftig mehr nutzen

aber nun wird erst einmal einfarbig gestrickt..runde um runde..  ab und zu nun zunehmen und immer wieder messen, zählen ,rechnen.. so komme ich langsam in den bereich der Achseln, wo ich noch einmal für einen Keil zunehme, dann sitzt der Pullover besser. Erst 100g sind verstrickt,  man glaubt es kaum..  aber es sind viele viele Maschen…

und  nun die herrliche Farbe von quittensaft, ich hatte noch eine Schüssel geerntet  und sie waren auch so schön reif…nun wird der Saft eingeweckt ,bis ich zeit finde  oder es gebraucht wird..

1-img_8176

Dazu bevorrate ich auch Sellerie, werde wieder vom Gemüsebauern mir wirklich frischen holen, ein Riesenunterschied zu gekauftem aus dem Supermarkt, der dort falsch lagert, zu trocken,  ebenso die Petersilienwurzeln. Nur ein großer Sellerie ist aber auch für mich dann zuviel , so habe ich das entwickelt, drei Gläser dazu holen und die schönen Stücke  einwecken..

Die Stücke habe ich vorgekocht mit zitronensaft, dann pro Glas ein Teelöffel zucker und ein halber Teelöffel Salz, ideal für schöne gemischte Salate  mit Chicoree, Sauerkraut, porree, Möhren, Weißkohl,  Tomaten  gurke und co kaufe ich nun nicht mehr gerne.. nur ab und zu noch.

5-IMG_8181.JPG

ja das sellerie-weiß ist für mich auch eine schöne winterliche Farbe., und überlege sehr wieder weiß zu stricken mit zopfmustern..

.nur bin ich bei Pullovern und Kleidung  auch gerne andersfarbig..

hier nun die fertigen Stulpen mit dem Schal

1-IMG_8184.JPG

Merken

und nun habe ich passende Handstulpen, geändert

für meinen winddichten Wintermantel und den weichen Schal..

die Farbe ist real mehr dunkelviolett- rotweinrot… aber das Foto ist einfach nicht dunkler am Abend hinzubekommen.. Ich habe mit einer kleinen Metallspitze  winzige Prisen Farbpulver ins Wasser gegeben..blau, merino, orange, dann rot,  da etwas mehr..essig dazu. alles nur wenig gerührt..Stulpen dazu ( trocken noch)   und langsam gefärbt.. ab und zu mal gewendet..es wurde schön unterschiedlich..passend zum Schal nun..

1-2016-11-131

und sie wärmen gut…und auf dem foto sieht man gut die unterschiedlichen einzelfäden..

aber ich habe dann alles noch mal geändert..denn ich entdeckte, innen hat es wenig gefärbt, nun stricke  ich die Handstulpen noch einmal..und nun stimmen sie für mich.., waren mir so auch ein wenig zu weit.. und die echte Farbe ist zwischen rot und weinrot–violett..aber da spinnt meine Kamera..  nicht so lila…aber auch nicht so rot…

 

Merken