mit pausen

genäht und altmodisch gekocht.. ich lebe noch ohne moderne  überteuerte küchenhexe., mag das fein pürierte Essen daraus gar nicht leiden, und eine kleine Hexe , die hex hex kocht, .bin lieber selber  ..   ,ein gutes Schnitzelwerk reicht mir..und viel billiger..meine Gemüsereste und dazu rote Beete , Möhren, Kartoffel, Eier,, Gewürze mit Curcuma, kreuzkümmel, koriander….etwas mehl.. Mozarrellakugeln Würstchenreste..   Tomate   ..nun kommt nachher noch Lauchzwiebel  drauf..

und heute  habe ich  mit Pause genäht..Das Einfassband gut vorgebügelt mit Falten,  perfekt genäht ist es nicht, aber mir gefällt es..

Doch ich bin sehr froh,dass ich alle dreieckigen  Felder immer akkurat in den Ecken zusammengesetzt habe,,das hat sich ausgezahlt.. so wie ich beim Weben auch Webfehler auftrenne, habe ich hier getrennt..  zum Steppen gefiel es mir, mit einem Geradstich in Zickzackverlauf zu experimentieren..  nun wird alles gewaschen , mit Färbetücher, weil ich Farbüberschuss bei dem braunen Leinen  vermute…  bin gespannt, wie nun alles schrumpft..

aber mein Bild zeigt die Decke noch ungewaschen…ich denke die wird mir gute Dienste leisten im Sommer am Meer , oder bei Emmerlef in den  picksigen Dünen  oder wenn ich kleine Reisen machen….freue mich nun auf den Vorsommer und Sommer…  und ich finde es so schön, dass sie nicht so bunt ist..das webe ich ja nun..aber ich mag die Quiltdecken lieber in ruhigen Farben , so wie man früher die Baumwolle  färbte, und eben ausgewaschen,  nicht so schreiend,   und aus gebrauchten Stoffen, eben so wie es früher war..  etwas ausgeblichen und gebraucht sollen die  Stoffe gerne aussehen.  so wie ich auch die alten flickenteppiche in Skandinavien so liebe!

 

hier der Link   zu den Flicken- Teppichen in schwedischen museen trasmatta  

1-img_8756-001ommer damit!

1-img_8755-001

und nun freue ich mich auf mein Mittagessen..

Nachtrag–nun trocknet  es in der Sauna   nach der wäsche  ,das braune leinen  hat kaum abgefärbt, gottseidank , und hier seht ihr die rückseite..dass es nun falten hat..mich stört es nicht. dazu war das arbeiten mir auf dem fußboden doch zu anstrengend, um immer noch einmal alles neu zu  stecken..so ist es okay..

1-IMG_8769.JPG

nun schmilzt noch der Goudakäse..   und was backt ihr am liebsten im Backofen als Aufläufe??

Merken

Advertisements

mein Erinnerungsquilt -fortsetzung

Lange pausierte der Hemden -quilt, ,

..ich war zu fußlahm , aber heute sagte ich mir..mache die die letzte Reihe fertig… dann kannst du weitersehen.

Zu Mittag war das geschafft   und da machte ich weiter.. war sehr motiviert!

Kantenstreifen als Rahmen zuschneiden, nähen..messen..überlegen..was passt.. und da ich seine  rostbraunen Hemden auch eingearbeitet habe, nahm ich eine schmalen Streifen besonders wertvollen schönen Leinenstoff, gekauft bei der Flachsschwinge  in Mielsdorf vor langer Zeit, als Hermann noch gut alleine sein konnte. Damals sauste ich gerne zu besonderen Veranstaltungen.  Jedenfalls das warme Rotbraun  passt genau. Aber es kommt noch eine Kontrastfarbe dazu.  Das graublau stammt von einer Gardine, die ich mal für unseren Sohn besorgt hatte bei Ikea..große Felder in Weiß Türkis und Graublau –  so schön designet –  eigentlich wollte ich sie in Rade wieder aufhängen, aber nun ist das Vergangenheit.

Doch sie passte genau zu dem Vorsatz, möglichst wenig neu kaufen.  Die Rückseite, noch versteckt ,  eine naturweiße – hellbraune  und feingeblümte  Gardine, die wir jahrezahntelang in unserem Schlafzimmer hatten, nachdem sie vorher jahrelang in der Wohnstube, sehr hochwertige Schweizer   gute Baumwolle  .  Die nähten uns Nachbarn, die auch Kreuzfahrtschiffe ausstatteten..nun  lange nicht mehr unter uns.

Da habe ich die Säume getrennt , so passte die Länge,

Bei aldi gab es preiswerte Vlieswolldecken, die empfahl die Kursleiterin,  in hellgrau. , aber ich mag sie nicht direkt auf der Haut, da gruselt es mich beim anfassen.eigentlich wollte ich einlaufsicheres Schurwollvlies erst nehmen, aber ich denke die Decke ist mir zum Benutzen eh zu schwer, da geht es auch preiswert.

alles ausgebügelt.  dann  möglichst faltenfrei und gut auseinandergezogen auf dem Teppichboden..,alles erst nach Anleitung gesteckt..dann kontrolliert, dann mit Heftfaden genäht..   und ich war froh ,dass es Fernsehprogramm mit Hagenbecks Tierpark gab..schön zum Mithören..denn das war langweilig..   aber man musst doch gut hinsehen,  und genau arbeiten. Danach wusste ich , mit der Hand quilte ich nicht!    Das ist mir zu anstrengend für meine Hände.  Nun nähe ich entlang der waagerechten und senkrechten Streifen alles in  große Felder.., so wie Hermann seinen Acker pflügte und  bestellte..immer möglichst genau    ..zu langen Reihen  ,

Dann wird  die Kante genau nachgeschnitten und  gesäumt   .

Auch da auf meine Weise. Mag sein ,dass es viele Theorien gibt, wie man es besser macht..aber die interessieren mich nun nicht..

ich hänge hier meine persönlichen Gedanken nach..und erinnerte mich wunderbar, wie oft ich seinen Hemden, die zu Arbeitshemden werden sollten, die Ärmel abschnitt und diese dann aufschnitt, und als einen  längeren rücken angenäht  habe, damit sie nicht immer aus dem hosen rutschten, ( mein Hermann war ja groß und bewegte sich viel bei der Arbeit)    ,  und  ich erinnere mich , wie oft ich die Kragen gewendet habe, weil er war immer so stoppelig mit dem Bart  im Sommer,

die  Arbeitshemden, die Falten des Kragens  rauhten dann so schnell auf..  erst wurden sie versäubert mit zickzack…,dann auch gewendet..wenn es zu löcherig wurde… Wer macht das heute noch.. ???das alles machte ich gerne. ( das war für mich echtes Patchwork wie das Flicken seiner wiklich robusten Jeans,,unzählige male wurde da ausgetauscht und gewendet.  )

insgesamt.. diese Arbeit..es wurde sehr mühsam…und bin ehrlich froh, nun nicht mehr Dreiecke zuzuschneiden und  zusammennähen zu müssen,..das ist nicht mein Job…..dann lieber  lange Streifen schneiden und Flickenteppiche weben!.

Nun so ausgelegt, es gefällt mir sehr gut.., ich finde es hat schon eine Struktur wie ein schönes Web-flechtwerk..  daher habe ich auch nicht die Decke so groß gemacht, wie erst geplant.ich sitze lieber an Spinnrad und Webstuhl!

morgen geht es weiter!  und dann freue ich mich auf die erste Wäsche   mit meiner neuen Waschmaschine.., .die schon so toll wie sie meine Wollpullover gewaschen hat, die nicht superwash sind. ..  sie arbeitet doch schonender  . und trocknen,da habe ich ja die Sauna!

und gewaschen wird sie unbedingt, die  das Vlies ist noch ungewaschen!

 

ein wenig theorie und spinnradfeinheiten..und henkys spinnräder

heute geht es mal um die Technik  des Fadenherstellens und Aufwickelns Ich sehe 4 möglichkeiten

1.  direkt ohne Spinnflügel:  Das Handrad  ist so gebaut, wobei direkt  auf einen Dorn mit dünner Spule für das Weberschiffchen das Schussgarn gesponnen wird.

2. doppelfädig  ,das heißt genaugenommen ein Faden doppelt-gelegt über Spinnwirtel und Spule, wobei die Durchmesser der Scheiben unterschiedlich sind, ebenso die Neigungswinkel der Einkerbung. Der Spinnwirtel ist fest verbunden mit dem Spinnflügel und so wird dem Faden Drall gegeben. Zusätzlich  wird die Mitnahme der Spule   ausgeführt über den doppel gelegten Faden über der Spule. . Wichtig, es ist  eine gute feine Einstellung von Spannung notwendig, und die Wahl der richtigen Schnur.

3. spulengebremst:

das heißt wird wird über einen zusätzlichen kurzen Faden, der über die Spule gelegt ist und mit einer Feder unterschiedlich nachgespannt werden kann, die Spule gebremst, so wird in entgegengesetzte Richtung zur Spinnflügeldrehung gewickelt.  Vorteil ..sehr einfache Einstellung, Nachteil ,bei zu starker Spannung kann sich der geschraubte Spinnwirtel lösen. Aber es gibt Räder,die kommen ohne Spinnwirtel aus. Nur wir Spinnerinnen lieben die unterschiedlichsten Antriebsweisen, daher gibt es Multigeräte..  , gesteckte Achsen, die   Auskerbungen haben und so arretiert sind ,sind da praktischer.   Man kann die Spule auch mit Faden und Gewichten bremsen .

4.  Spinnflügelgebremst

hier wird ein Lederstück vorne über das Lager des Spinnflügels gelegt,  so wird eine Reibung und somit Differenz  hergestellt  zwischen Spinnflügel und Spule. Nachteil. das Anspinnen kann schwierig sein, man darf nicht zu stark bremsen, dann zieht es zu stark ein. aber da gibt es kleine Tricks..  und sonst ein sehr ruhiges Spinnen, ideal für dickere Wollgarne  . diese Spinnräder haben oftmals große Spulen.

 

und nun noch ein Begriff.   der Wiegetritt

Der Fuß muß ja Pendelbewegung machen, je nach Aufhängung des Pedals kann es unterschiedlich starken Hub geben. Ist die Achse so ,dass man mit Hacke oder Zeh antreten kann, ergeben sich kleine nuancen, man kann so leicht vorwärts oder rückwärts antreten  ohne mit der Hand nachhelfen zu müssen, und der Hub für den Fuß ist minimiert..ich mag es so sehr gerne!

******      zu allem gibt es viele infos im Netz..auch bei der Handspinngilde..  und youtube.. bitte schaut da selbst.

—————————————————————–

und nun möchte ich einen Spinnradbauer vorstellen ,der ein besonderes Holz der Region verbaut.. die Robinie.. Henky spinnräder.    Sie leben in der Uckermark  und bauen handwerklich  spulengebremste Räder , schöne Räder, ich mag sie gerne leiden  und dabei nicht teuer.

hier das Bewährte aus der Internetseite der Henkys mit Doppeltritt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und faszinierend finde ich,  dass er das Handrad gebaut hat!

einfach großartig

ich suchte gerade für das thema morgen…aber nun gibt es schon heute eine vorausschau..weil das thema ist umfangreich

die spinningwheels ohne fußantrieb ,die großen Handräder sollen mein Thema sein, aber nun fand ich das und bin so fasziniert.. das muss ich euch zeigen, ein kleines privates Museeum  und ein Bastler, der eine art spinning Jenny  ( für nicht spinner..das war die  erste maschinelle spinnmaschine, die die vielen Handspinner auf einen Schlag arbeitslos machte und eine Revolution des Spinnens bedeutet..  für eine spindel wieder nachkontruiert hat..also eine Zwischenkonstruktion zwischen Handrad und spinning Jenny..     und dann suche ich mich durc h bilder und  so auch weiter..   und nun das!! trolley spinning wheel.   

Trolley Spinning Wheel

oder dann noch spindle wheels   da wird schon getreten.. aber doch lang ausgezogen

Pendulum Spinning Wheel

schaut euch unbedingt direkt die seiten an!  entdeckung eines privaten museums!

Bei Ashford und auch beim konkurrenten in NZ  ,majacraft wird das Spinnen über einen Dorn auch möglich gemacht,  aber ursprünglich wird so mit einem Handrad gesponnen und man wandert dabei hin und her..

Bei der Maschine spinning jenny, werden nun gleich etliche  spindeln eingespannt und ausgezogen.. und dann zurück wird es aufgewickelt..  also das Handrad vervielfacht..

deutsche museum: funktion der spinning jenny

da sucht bitte selber weiter..

aber mich fasziniert das Handrad..  alter Bauweise  zum Hin und hergegehn,weil ich denke das ist schon wunderschön im Bewegungsablauf!

oder so   moderne konstruktion eines handrades..

wobei mich das Knarren schon stört   aber der wunderschöne dünne bunte   Baumwollfaden!

auf weiterreise in canada ..lendrum

auch hier das spannende   alt und neue Bauweise..  das traditonelle  sächsische  mit großem Raddurchmesser, doppelfädig, ein Spinnrad mit 5 Sternen  würde ich sagen..,leider auch nicht günstig, aber ich würde mich da gerne dransetzen..  großvolumig, beeindruckend.  als Gegensatz  das klappbare Lendrum, als Reiserad konstruiert, eigenwillig nach vorne gebeugt,  das muss man mögen. auch hier unzählig viel zubehör, viele Filme    , ein schlichter Artikel von alexandra schon 2005  geschrieben in Handspinnen zeigt, es ist zeitlos  schön  und muss sich bewährt haben.

hier das bild von woolery:

ich denke das solltet ihr träumen und für sparen..denn man kann sie auch sicher immer gut wieder verkaufen. leider ist die internetseite nicht aktiv, aber bei woolery fand ich vieles gerade zum thema zubehör       lendrum bei woolery

und ich finde das Rad ja traumhaft..denn so spinne ich ja am liebsten mit langem auszug.. und doppelfädig!

das Spinnrad-Wunderland Neuseeland

als ich vor einigen Jahren diese Seite entdeckte, wollte ich es kaum glauben..so viele Spinnräder  in solcher Vielfalt..aber da kann man sehen , wie kreativ Menschen werden, wenn sie weit weg  für sich leben.  Und sie sind so vielfältig in ihrer Bevölkerung, haben besondere Hölzer,   und das inspiriert..  heute  erst mal der Überblick   ..da können die schon mal stöbern, die sich alleine durchforsten wollen,

spinnräder aus neuseeland

und ich stelle euch vor  das Rad von Majakraft, aber da gibt es so viele!!!   das steht in dem Überblick    als sie begannen, da war es  hier es noch nicht üblich, dass Spinnräder 2 Pedale haben:(  ich selber mag ja sowohl mit beiden Füßen spinnen als auch abwechselnd.  Nun wo ich gerade fußproblem habe, merke ich ,wie nicht sinnvoll es ist, wenn man beim sächsischen Spinnrad bevorzugt mit rechts tritt, da sind dann die Bockräder besser. )

Aber Majakraft hat so individuelle Gestaltung, da scheiden sich die Geister , doch sie sind gut konstriert und es gibt große Fangemeinde.  Es gibt   auch Dealer  in Deutschland..nein ich meine natürlich Händler..  klickt euch durch..     was Weben und Faservorbereitung betrifft,  ich bin da nicht so überzeugt..aber möchte da nichts bewerten..jede hat da eigene Vorstellungen.  es gibt auch Anleitungen  Videos..   also viel vergnügen..

hier ihr link        majacraft

 

Ich denke , es sind ausgereifte Räder ,sehr gut durch konstruiert..und so vielfältig!  Respekt vor der Leistung, es muss doch noch genug Menschen geben, die für gute Arbeit auch bezahlen und nicht nur ein preiswertes Dekorad kaufen und dann sehr frustiert anfragen..warum spinnt mein Rad nicht?   also wer neu im spinnen dabei ist und wem das Rad zusagt..probiert es.. sehr langlebig..  und ich würde es empfehlen..  Ich habe mich nun auf einfache Spinnräder aus Europa eingestellt, die schon lange im angebot sind, da sind Konstruktionspannen ausgemerzt..  aber bin auch offen für neues.. !!

das ist  ein Bild von   Majakraft internetseite..  es gibt high speed , overdrive  und und  und  ….da kommt jede auf ihre Kosten.

Overdrive Head

 

und darunter der text aus dem Link „Spinnräder aus Neuseeland  “

 

 

Majacraft

Majacraft Polly, from 1993 advertisement In the late 1980s, the first true double treadle wheels made their appearance in New Zealand, created by John Arlott. He initially made a wheel for a friend who had knee and hip problems and had been medically advised to have gentle exercise with both legs. This was the very beginning of the popular Majacraft wheels.

The early models did not fold. Among these were the Polly (the picture at right is from an advertisement in The Web in June 1993) which had two treadles working as one, with only one footman. The Pollyanna was a true double treadle. These have not been made for quite a few years. The first Suzies were not folding either. Majacraft wheels went through a number of changes over the 10 years or so that John Arlott and his son Tim owned the company.

Owen and Glynis Poad with their sons Andy and RobOwen and Glynis Poad bought the business in 1996 in partnership with the McTavishes, and the Poad family puchased all shares in 2002. The photograph at left shows Owen and Glynis, with their sons Andy (left) and Rob (right) who both also work at Majacraft. The Rose was introduced in 1998, the Millie in 2000, and the Gem in 2002. These wheels were all designed by Owen Poad.

The only horizontal Majacraft, the Saxonie, was discontinued about 2005 and the Tiny Tim about 2000.

Majacraft are now particularly noted for their folding double-treadle wheels made of rimu. They are still undergoing constant development and improvement, and the current models can be seen on the Majacraft website.

I am grateful to Glynis Poad of Majacraft for providing most of this information, as well as the family photograph.

 

interessante spinnräder ,start

Hallo, wir alle kenne ja die bekannten kromsky, louet, ashford, dazu kleine Hersteller, die schon lange Wartezeiten leider haben, aber egal, alle sind für mich hochinteressant. Ich habe mir nun vorgenommen, statt Probleme zu wälzen, einfach  das zu meinem thema zu maschen..suchen und zeigen! und schreiben..was mir aufgefallen ist. Dabei möchte ich kein Spinnrad negativ sehen, jedes ist für sich völlig anders und immer gibt es eine unter euch, für die genau dieses Rad das richtige sein kann. Daher beginne ich einfach mit einer Spinnradgalerie und  den Herstellerseiten als  links,  und ihr dürft euch als Spinner gerne beteiligen in den Kommentaren mit Bezugsadressen oder guten Erfahrungen, negative Erfahrungen werde ich nicht veröffentlichen, nicht dass ich dann dadurch Probleme bekomme.  Heute starte ich mit einem Link  ,die Räder kenne ich bisher nicht.. aber sie sehen sehr individuell aus!

robuste räder von clemes

schaut euch durch die Seiten, ich glaube diese Räder sind für die Ewigkeit gebaut.  So stabil und massiv.  Dann finde ich es auch in Ordnung,wenn sie nicht billig sind, sie sehen nach guter Handwerksarbeit aus.  Schön gefertigt.

und hier ein Bild zum Schmackhaft machen   und es gibt auch E-spinner und weiteres Zubehör.. ich habe ein bild kopiert aus dem angebot von clemes

1-vollbildaufzeichnung-25-01-2017-164113