marmeladenzeit

hier mein Marmeladengrundrezept für schnittfeste Marmeladen, praktisch bei Kleinen  kindern und Marmeladenessern  für unterwegs, , da läuft nix vom Brot und man konnte  es auch zugeklappt zum Kaffee aufs Feld bringen..aber Honig mochten sie damals noch lieber

man nehme ca 1kg Frucht   ,diesmal 400g Erdbeeren, 400g Aprikosen, 2 Pfirsiche entstielen, entkernen, in Stücke schneiden

In einen hohen Kochtopf mit 2 mal 500g  Gelierzucker 2:1    ,also 1 kg Zucker verühren, auf kleinster Stufe  erwärmen, oder Wasserbad.  soballd es Saft gezogen hat  ,ab und zu rühren.  Dann mit Pürierstab kleinmixen , und den Saft einer Zitrone dazugeben,  ( gut bei so milden Früchten, dann geliert es besser)  und nun mit geschlossenem Deckel wieder auf kleinster Einstellung  zum Köcheln bringen und ca 10min leise köcheln lassen.  ( anm so vermeide ich Dampf in der Küche, den ich nicht vertrage  und weil hoher Topf, so kocht es nie über bei mir, aber wichtig, kleinste Einstellung  1 (von 1bis 12) , etwas abkühlen lassen   in saubere Gläser füllen, verschließen. Nun den Topf säubern und mit wenig Wasser die Gläser kurz sterilisieren, wieder ca 15 min  ,das reicht,  dann ist die marmleade schimmelfrei haltbar.  Ich sehe schon am Einfülltrichter, es geliert sehr gut!

so kann man gut mehrere sorten mischen..

Advertisements

zwischendurch

wird gesponnen, oder gemäht  mit meinem Freischneider,  oder auch nur pausiert….so verbringe ich den vormittag..

es ist sehr stürmisch draußen vor, heftig schon, und immer wieder schieben sich dunkle wolken heran übers meer. aber meine Terrasse ist wunderbar geschützt, ich geniße die lesepausen  und beobachte die hornissen,wenn sie holz knabbern.. aber nun habe ich mir vorgenommen  ich spinne draußen, das Rad wurde gut gefettet mit Vaseline   in den Lagern  von Metall und Holz, ,auch am Leder, dann habe ich geübt mit dem Selbstauslöser–es klappte

 

und nun seht ihr mich in meiner Arbeitskluft.  wie ich immer bin..  und mich wohlfühle..  auch wenn mir meine zufiel-kilos nicht gefallen..aber was solls  sind nun mal da…

nachher gibt es wieder leckeren salat..  und heute nachmittag  darf ich die enkel besuchen..  zwischendurch schaute der schornsteinfeger ein..war sehr zufrieden..so wenig Russ  und alles gut..also kann ich so weiterheizen..

schreibtisch ist nun auch abgearbeitet..  ich glaube ich komme wieder in mein normales fahrwasser..

aber das mit dem Tee aus den blättern und blüten  vom Weißdorn  das lasse ich abends doch lieber..so unruhig habe ich lange nicht mehr geschlafen..  von wegen ausgleichend beruhigend.. bei mir wirkte es eher  genau ins Gegenteil.. also lieber aus der apotheke normierte tee-  mischungen nutzen.. und so etwas nur als kleinen zusatz in kräutertees aber nicht mehr pur.. eben homöopathisch  eher..

so nun seht ihr wieder das schöne Riberad..  ich liebe es einfach  und freue mich immer noch dass ich vor einem Jahr mit Hermann es aus dänemark  aus der Nähe von ribe holte.

1-20170531_0955021-IMG_12461-IMG_12541-IMG_12561-IMG_1259

hilfreich

war es heute sich die zeit zu nehmen, im garten zu arbeiten, hier war es kühl, nicht sonnig, ideal für meine gartenschnittarbeiten..nun wuchern weniger quecke und brennnesseln an den Rasenwegen und in den Obstbereichen, . Und dabei fiel mein blick auf  den Weißdorn..und nun werde ich ihn sammeln  ,blüten und blätter, trocknen und dann wird er mir gu ttun als täglicher Tee, die harmonisierende wirkung, das belebende beruhigende ausgleichende, herzstärkende, das hilfreiche dieser wunderbaren Pflanze..fast vergessen.. nun werde ich ihn ernten hier am hof  wächst er genau richtig . Lest selbst in euren Kräuter und Heilpflanzenbüchern, wie gut  die Pflanze ist, und man kann ihn monatelang ohne Nebenwirkungen trinken.

 

 

1-IMG_12392-IMG_1240

 

 

morgens um 6

leichter Regen immer wieder, heute früh bei uns, aber so sanft,  tut gut, woanders Hitze schwere Gewitter, da haben wir es mal wieder gut.  Mir fiel es wieder leicht aufzustehen und heute bin ich mal sehr früh..aber es ist schön so..Kräuter aus dem Gewächshaus für das tomatenkräuterbrot, dazu ein Becher heißer Kaffee, die Lebensgeister mögen das.  Ein rundgang durch den Garten , auch das war einfach schön..  ratet selbst..darunter sind jostabeere und blühende zucchini..  nur noch wenig im gegensatz zu früher, aber es tut gut..

und wenn es trocken wird, ist die nächste Fläche dran..  einkürzen.. sonst ist alles meterhohes Gras.. und Bennnessel 2m hoch..

01-IMG_120302-IMG_120403-IMG_120504-IMG_120706-IMG_121107-IMG_121308-IMG_121509-IMG_121710-IMG_121811-IMG_121913-IMG_1221

den faden verloren?

so kam ich mir schon immer wieder vor, wenn ich leider nicht so gesund bin, wie ich sein möchte.

aber auch,  wenn ich hier alleine meinen weg gehe und es bisweilen ganz schön schwierig ist.. weil ich alles nun alleine regle, dann kommt eine mahnung einer behörde  und ich überlege  oh  doch nicht bezahlt..  kann doch nicht sein..aber egal..erst mal sich intensiv drum kümmern..das machte sonst mein hermann,  muss mich eben um alles selber nun kümmern.

manchmal kommt der gedanke..er kommt zurück es geht wie bisher weiter, weil er ja so oft nach langen krankheitsphasen wieder zu Hause war,  aber dann fahre ich zum grab und muss mir sagen, nein es ist endgültig, ich bin alleine.

und dann gibt es eben tage, da bin ich einfach nicht normal..  wie früher…da fehlt mir die kraft..da geht wenig..   und ich habe nun gelernt  nimm es an..setze dich in den gartenstuhl auf der terrasse und lese mache dir einfach einen fruchtjoghurt.. koche eben nicht.. trink einen tee..dein wasser..

aber stehe immer wieder zu festen zeiten auf..mache deine morgenarbeit,   so hilft mir mein gewächshaus—es muss ja gewässert werden, gelüftet.. dazu dann Abwäsche  kleine hausarbeit    und so finde ich wieder in meine spur.

zum anderen hilft mir meine jetzige  aufgabe  die wolldecke   weitermachen..

heute habe ich gewogen..gewebt und gerechnet.. und weil ich nicht mich mit lauflänge meiner handspinnwolle aufhalte., mache ich es so..  eine oder 2 spulen mit schussgarn wiegen, abweben. Weblänge messen  und dann hochrechnen.. wieviel brauche ich für -einen- meter – wolldecken -weben.. ?  Nun habe ich wieder einige knäule gezwirnt, davon nehme ich abwechselnd..   und habe mir zum ziel gemacht, jeden Tag webe ich..   Manchmal bekomme ich große Lust, webe dann 3 -4 spulen, so heute geschehen, manchmal eben nur eine spule.. aber immer etwas meine aufgabe  bewältigen.

und sonst mein Garten vervielfacht sich im Grünen meer fühle ich mich, noch blühen keine rosen , da ich kaum ziersträucher habe.. und die Obstblüte gut zu Ende ist, und grüne Stachelbeeren johannisbeeren   Mirabellen….kirschen noch kaum sichtbar sind.. es ist alles schlicht grün hier.  zum anderen es wächst so schnell und heftig,  heute war wieder ein Rundgang mit der Heckenschere dran..Brennnesseln kappen  wo ich Wege habe, und wo mein Obst wächst..  will ja später johannisbeeren und stachelbeeren nicht aus Brennnesselmeer fischen,  und am Gewächshaus, im Gewächshaus..

Staudenbeet  habe ich nicht mehr im Garten, ich schaffte es einfach nicht, sie zu pflegen, hier und da wuchert etwas unverwüstliches.. aber keine schönen staudenrabatten.leider ,ich mag sie schon sehr. Das ist vorbei nun, nur alanth beinwell, einige stockrosen, malven  und baldrian  zeigen sich hier und da.

dafür kann ich mich dann später über Rosen und Obst freuen.

und meine singvögel..denn die haben gute futtergrundlage…mücken ohne ende..aber noch keine stechmücken  für die schwalben…und insektenlarven raupen  in all den viele obstbäumen. so sind viele brutkästen wohl belegt, auch da habe ich keinen überblick mehr.  ich mache die kästen im frühjahr nicht sauber, sie sind mir zu hoch angebracht,  ich denke früher wurden die brutbäume auch alleine beregelt.  Jedenfalls  fühle ich mich nun eher als Beobachter, denn als schaffende im Grünen Wald. und überall wird gebrütet, gefüttert…

Ich mähe nun meine Wege und einige Bereiche frei   ,aber es ist viel an fläche, die sich wild fühlen darf.

ud manchmal komme ich mir vor wie ein Relikt..  es ist nun so üblich, alles zu putzen mähen, mit steinen zu bedecken,  alles kahl,   dazu ordnung hoch fünf,  auch viele Männer toben sich mit ihren techn. Gerät aus, da wächst fast nix mehr ,

und ich lasse die Rosen-sträucher nun wachsen.., binde nichts mehr fest,   ab und zu wird ein zu weit überhängender Ast beschnitten, aber mehr auch nicht. Daher bin ich gespannt, wie die Rosenblüte wird, wo zugleich immer Rehe durch den Garten streifen konnten.  dann kommen Bilder..

ich selber merke auch, andere beregeln ihr Altenteil  völlig anders,  immer mehr leert sich unsere Landschaft, man zieht fort, junge leute leben lieber in Baugebieten,  alles wird zu Ferienhäusern oder verkauft, man zieht in kleine Wohnungen,  in größere Orte  ,in Zentren,   und reist mit dem Erlös durch die Welt  ,macht vieles immer in Gruppen..  wie Busreisen, oder Kreuzfahrten,  als wenn man alleine nicht mehr stehen will.

Dabei ist es doch so schön, unsere offene Landschaft, die Natur,  aber vielleicht habe ich da andere Wurzeln, so wie ich draußen vor aufgewachsen bin und die Natur liebte, da könnte ich nicht in einer kleinen Wohnung mit Balkon   und kleiner Terrasse  und nachbarn direkt um mich herum  leben.. etwas platz brauche ich schon mehr um mich herum.

aber nun geht es erst mal in kleinen Schritten, nur an einem Webstuhl kann ich jetzt arbeiten, aber so finde ich meinen Faden immer wieder.

und lerne  nun gelassener zu werden..auch das bedeutet Arbeit und immer wieder sich zurücknehmen und nicht aufregen…

.so finde ich , ich stehe auf gutem festem  Grund ,   und will mich zuversichtlich der zukunft zuwenden.

so wie ich in kleinen einheiten immer wieder meine Wege im Garten freischneide und mich einfach immer wieder eine Stunde dran mache oder nur eine halbe..so  will ich mein Leben sehen..große ereignisse nicht mein traum mehr,  ich soll froh sein, wenn ich eine gute Nacht und guten Tag erlebt habe  und immer meinen Faden finde..

in kleinen schritten

so fragte mich jemand, wie lange es dauert ,etwas zu weben und ich antwortete ihm,  weil ich meine liebe zu den dingen ,den kindern  ,meine einstellung zum leben und meine innere ruhe mit ein webe spinne, brauche ich zeit, mache immer alles in aller ruhe, nie schnell, immer langsam..wenn es dann alles in gutem fluß ist, kann ich auch mal mehr  machen, aber in der Regel..keine zeiten  ich schaue nie mehr..wie lange brauche ich dazu..

als es mir heute nachmittag besser ging, nahm ich mir das Riberad und habe mit großer Übersetzung langsam weitergesponnen. zum abend war die  zweite spule gefüllt und die mische ich nun  beim Zwirnen. mit  Spulen vom Symphoniespinnrad, da habe ich etwas anders gearbeitet. So entstanden nun Knäule zum Weben.  Ich achte darauf , dass ich mehrere Knäule parallel  auf die Webspulen übertrage, so entstehen immer mal unterschiedlich gesponnene Streifen, die geben dem Gewebe Struktur.

Und ich habe dann 10cm weitergewebt,  und freue mich dass nun die 4 . Enkelkinder-Regenbogendecke sich entwickelt..( für einen Großneffen webte ich vor einem Jahr schon ähnlich, nur da war das Kettgarn anders , nicht von der Kone sondern vom Strang  und das schußgarn  dicker ). Aber nun habe ich sehr dichten Kettgarneinzug, daher spinne ich nun dünner, damit es harmonisch bleibt bei der 2/2 bindung Köper.

1-2017-05-026

 

Das war ja mein Anliegen, so dichte warme Decken zu weben, die gegen alles schützt und große Geborgenheit gibt,  denn hier haben 4 kleine Enkel ihren  Opa seit dem letzten Sommer nicht mehr,  und die Regenbogenfarben ,die sie mit mir aussuchten, sind so schönes Symbol, dass er sie vom Himmel aus weiter behütet. So war der stille Himmelfahrstag  für mich auch ein Tag des Kauftankens und der Besinnung, ich habe viel gelesen..  geruht.  Es war gut alleine zu sein heute.

und dieses bild entdeckte ich vor einigen tagen  , im okt 2012 aufgenommen  und im hintergrund unseren hof..

1-IMG_3979

ausgebremst

oh da hatte ich so viel vor, aber mein körper sagt—mach mal pause nun hüte ich das haus mit infekt..und schone mich..aber wird sicher nur kurz sein.ab und zu stoppt mich mein körper, ich schiebe es auf die trauer..da kommt es dann schlagartig..dann heißt es alles in ruhe,, mal einfach pause. So leider nix treff mit anderen spinnerinnen.. und unterwegs sein zu vatertag.

Aber ich schaute bei alten Bildern  und erinnere mich an das letzte Jahr..  da schaute ich mit hermann einen alten Buchenwald an  und freue mich noch so,dass ich das getan habe! mit ihm  obwohl er kaum noch eine kleine Strecke gehen konnte, es strengte zu sehr an..  aber nun habe ich die schöne Erinnerung daran. es so schönes grün von buchen und lärchen!

1-2016-05-05

 

so nun hüte ich wieder mein haus  und werde dann lieber die nächsten tage für ausflüge nutzen.