Wärmendes

Gestern Abend. Ich würde schon vom Sohn tele. vorģewarnt, als ich noch unterwegs nach Hause war nach Kurzurlaub..Heizung ausgefallen in der letzten Woche !!  vermutlich …Ursache…noch nicht klar..elekt. Sicherung Scheune rausgesprungen.  Zu ärgerlich…Nun es war noch frostfrei. Daher schlicht nur Haus  sehrkalt.keine Frostschäden….aber leider mein Gefrierschrank aufgetaut..  Da heisst es nun.  wegwerfen…  viele  Schubladen Gefriergut.. Aber nicht zu ändern. Nur es dauert, bis so massive Steinwände warm werden.. içh denke 2 Tage dauert es..Sauna hilft mir nun heute Nacht.. woll – und Bettdecke anwärmen.. immer wieder schaue ich:  heizt nun alles richtig???…..meine Enkel wärmten sich mit Apfelpunsch beim Kaffee .und den vielen Wolldecken von mir , die sie immer im Auto haben halfen..  und eine freute sich sehr über die dicke gerade fertig gestrickte Wollmütze.  Also war es richtig, einfach loszustricken.Und ich wundere mich über mich selbst meine Ruhe.      ..aber es gibt schlimmere Sorgen als ein ausgekühltes Haus. Dafür sammle ich nun meine Kraft.   Nur das erzähle ich lieber nur persönlicher.

 

Und morgen früh werde ich noch brauchbare Früchte zu heißem Saft aufkochen und einwecken.. und mich mal immer wieder erinnern an die eiskalten Winter mit Eisblumen früher.. wie in der Kindheit nach Winterbesuch uns ein eiskaltes Haus empfing. Zimmer-Blumen erfroren und mein Vater die separate Toilette vorher gesichert hatte mit petroleumlampe. Oder die Winterbesuche im alten Bauernhof des Freundes. Wo man Wasserleitungen wieder auffüllen musste..Heizung. die kaputtfrieren könnte, gab es auch da nicht. Und viele Öfen Unmengen an Holz fraßen. Es dann nach und nach warm wurde und man es genoß .Damals wurde viel gesägt. Holzstapel aufgesetzt..Wärme war nicht selbstverständlich in allen Räumen wie heute. Vielleicht mal wichtig sich daran zu erinnern. Das hilft Anspruchsdenken nicht zu entwickeln.

Advertisements

Innehalten

Ich habe das Glück ,nun wieder Großmutter geworden zu sein, ein kleiner Junge wurde geboren. Und nun heisst es: Woll-Krabbeldecke weitermachen..Blaue Fasern und orangerot sind bestellt. Dann heißt es spinnen Weben.. und ich fand in Warnemünde auch wunderchöne Vielfalt an besonderen Stoffen. ..afrikanische Tierwelt in schönen bunten erdigen und rote braun grün orangen Farben..  Da musste ich schöne Auswahl mir kaufen.Mal schauen wie ich die nutze. Und in Wismar von Behindertenwerkstätten gefertigt kleine Holzrassel und Püppchen als ich dort auf meiner Herfahrt Pause machte.. Nun soll ich mich lieber bremsen  und stricke erst an meiner Jacke weiter.

20180120_102642.jpg

Lernen bei youtube

Es gibt so unzählig vieles gut verwirrend erklärtes aber auch einfach und präzises. So plagte ich mich immer wie funktionieren die unterschiedlichen Maschenanschläge und mir vorgenommen das übe ich. Nun weiß ich endlich wie man die schöne ital. Kante funktiniert..und habe beschlossen. Ich werde dort einfach wieder Lernende sein.

Und sonst mir tut es gut normalen Alltag zu leben. Und habe begonnen meine garnproben in schlichten Mützen zu verstricken.. So mixe ich immer 3 garne. Und bin überrascht wie gut mir das machen, ohne vorher alles zu planen, gefällt. Und es muss noch nicht passen für jemand bestimmten oder gefallen…ich mache einfach..

Und hier mein wunderschöner Strickkorb aus  Birkenrinde.

20180117_114527.jpg

Ich sah beim netten kleinen Bäcker einen großen Krabbelkorb voller netter Handstrickteile der Omas aus dem Dorf. Vieles für Kinder. Tolle Idee.. Und immer schaut jemand nach Socken Mützen. Handschuhen. Stirnbändern. Und so tun wir sinnvolles und die Omas können sich neue garne leisten. Solch einen Grabbelkorb will ich nun auch machen.. mal schauen was so im Jahr entsteht. Ich habe gerne unterwegs mein strickzeug dabei. So redet man miteinander statt dass man nur aufs Handy starrt. Das mache ich dann lieber beim lernen…

kreative pause

ich konnte es heute einfach nicht..unter vielen leuten sein..so blieb ich dem spinntreff fern. So sehr ich mich darauf gefreut hatte, aber es ging nicht..musste mich von vielen kleinen Nebenbau-Baustellen hier erholen  und meine seele und der Körper sagten mir–.pause!!.  und schlicht nur in aller ruhe ausruhen

..Heute nachmittag ging es mir besser..

und ich machte das was mir Kraft zurück gibt.  .in aller ruhe den Webstuhl herrichten.ich mag diese Arbeit so gerne machen,weil sie verlangt Ruhe Besonnenheit, langsam sein.. Faden für Faden sortieren,  dann weiterwickeln..

die letzten wochen viel gesponnen gefärbt..  die Kette geschärt..  und heute war es dann wie der schöne Teil dran nach all der Mühe..  ich habe die Schäfte angeschnürt gelassen, daher 2 Zöpfe rechts und links  , und nun ist ca 6m Kette aufgewickelt..  ich wickelte in der Breite von 80 cm, will aber später 100cm bzw 120 cm breit weben.. aber die Litzen waren nun im Weg..  und bei dem langen Webstuhl geht es auch gut ,dass man  dann breiter webt als aufgewickelt., .schon öfter gemacht..

es sind sehr bunte  schrille Farben, Nun will ich orange  blau und grün bzw warmes rot weben..eine kunterbunte Babykrabbeldecke.. nun werde ich in aller ruhe die nächsten Strängen spinnen färben,,dafür noch ashfordfarben  nachordern..  oder welche Farben außer Luvotex  kennt ihr noch.. ostereierfarben nicht so gerne wegen allergien..

und die weiteren Decken dann aber mit Naturfarben  als schuß in  grau   bzw hellbraun..

1-IMG_1471.JPG

so etwa soll es aussehen..

1-Vollbildaufzeichnung 14.01.2018 175806.jpg

 

gegen das grau draußen

hilft mir bunt–so wurde in den letzten wochen immer wieder gesponnen gefärbt gewickelt..  und nun habe ich begonnen alle Farben bunt zu mixen für eine Krabbeldecke  ( bunt war der wunsch, und  besondere Farben,,  ich bin gespannt wie der Mix gewebt sich machen wird.  denn eigentlich ein wenig schrill alles..

.  nun schäre ich unterschiedliche breite Streifen, die Garne sind eh sehr unterschiedlich in der Struktur..  Da nehme ich gerne das Schärbrett..mal ein halbes Knäuel..mal nur einige Fäden  dann das restliche Knäuel wieder in die Farbreihe einfügen, wo es passt  nach meinem Bauchgefühl. Hier plane ich nie,  die Streifen sind immer bewusst nie gleich.. alles  entsteht  durch lange Erfahrung..

1-2018-01-12

mal viel Drall mal wenig..mal  lang ausgezogen ..mal kurzer auszug..mal sehr dünn mal dicker..mal viel Drall, mal weniger..  so hat das Garn unterschiedl. Struktur  und getrocknet zeigt sich..schön elastisch wie ein gummiband..nix gefilzt.. dann flaschengrün eingefärbt..

1-2018-01-13

wintergrau

heute will es gar nicht hell werden,,und viel nebel  das könnte aufs gemüt gehen..aber ich bin bewusst dagegen an gegangen..  sehe es positiv!!

erstens  heizen muss ich nicht so viel..es ist nicht kalt und stürmisch..

2.  die straßen waren frei..konnte seelenruhig meine Besorgungen erledigen..

 

und so war ich heute alarnmiert.. immer noch geistern alte Kontonummern von Hermann herum  so konnte nichts abgebucht werden  und ich bekam Zahlungserinnerung..  von Versicherung..könnte ärgerlich sein..bei mir aber nicht..kleiner besuch der Versicherung im Nachbarort..alles erledigt..

 

nur dabei wurde mir wieder bewusst..hier ist alles im winterschlaf..  kaum noch Läden Infrastruktur..unsere Westküste verkümmert  oder sie verändert sich.

.ich bin für 2.    nichts negativ sehen..  es wird neues entstehen.. so was es auch bei industriebrache  man muss nur geduldig sein..   aber nun viel Leerstand ungenutzt.. und leere läden die man nicht mehr betreten kann..Gasthäuser schließen Schulen sind es schon.. ebenso viele landw. Betriebe sind aus dem nutzen..  und die Feriennutzung als sommerhaus irgendwie keine zukunft..da kommen nur ab und zu leute..dann wieder nix  —  und man will nicht kontakt zu uns..ebenso die wohnmobile..diese Pest.. von großen weißen kisten…  ich mag sie nicht..

aber einen vorteil gibt es dass immer mehr sich alles konzentriert auf einige Orte..bei uns gibt es wunderbaren Sternenhimmel nachts..weil rundum keine Straßenbeleuchtung  ..keine hellerleuchteten Gewerbegebiete  Tankstellen..

so konnte ich herrlichen Sternenhimmel genießen nachts..zu schön die letzten Tage!!!

ich selber nutze die zeit zum innehalten  weniger tun..  einfach mal nix tun..oder lesen musikhören.zu hause mit mir sein..

. und ab und zu weitermachen bei meinen Projekten..  selbst pläne für den Sommer mache ich noch nicht.

.aber im April da werde ich wieder in eine schöne südlichere Region reisen..dem Frühling entgegen..darauf freue ich mich schon!

also es gibt 2 wege das grau zu sehe: ,entweder man wird auch deprimierter  oder man sagt sich egal ich nutze die zeit für alltagsarbeit..

so testete  ich das wollwaschprogramm meiner neuen Waschmaschine  klasse..die handgewebten Decken aus Handspinnwolle  wuschen sich prima..  aber nicht heiß… nicht viel bewegen..  so dann werden Regale umgeräumt, entrümpelt..  früher machte man ja ab Februar März den Hausputz  um alles an Staub aus den Ecken weg zu bekommen. begann im Keller und auf dem boden..alles wurde leergeräumt..gelüftet..gewischt…möbel draußen gekopft..Teppiche im Schnee gereinigt.. und alles wieder zurückgetragen.. ich habe das auch früher gemacht im alten Bauernhof..  war nicht so schlimm wie es immer dargestellt wird.. so wurde mal alles durch sortiert..  und in der kalten eisigen sonne hausstaubmilbenarm..   aber man hatte auch nicht diese viele Technik wie heute..  eher viel feuchter in einigen Räumen alles oder  staubig durch Heizen mit kohle, und verräuchert weil Öfen  da musste der Rauch mal weggewischt werden. Und dann kam im Frühling der Maler..  das alles ist lange lange her..  ich lebe da ganz anders nun..  aber durchräumen mache ich weiterhin gerne  aber nur schrankweise..

also seid ihr auch im wintermodus ?